Hygienemaßnahmen zu vernachlässigen, kann schwerwiegende Konsequenzen für den Praxisinhaber haben:

 

  • Allein ein fehlender -oder nicht individualisierter- Hygieneplan hat eine Geldbuße von bis zu 20.000,- € zur Folge 

  • Die Anzahl der behördlichen Praxisbegehungen steigt stetig. Sowohl in Hamburg, als auch in Niedersachsen und Schleswig Holstein werden neue Mitarbeiter geschult, die routinemäßige Kontrollen durchführen werden

  • Ihr Schutz durch Ihre ärztliche Haftpflichtversicherung wurde durch die Gesetzgebung der letzten Jahre faktisch abgeschwächt: Kommt es bei einem Patienten durch eine Infektion zum Schadensfall, so muss der Praxisinhaber belegen, dass er die Richtlinien zur Qualitätssicherung eingehalten hat. Anderenfalls kann ihm Fahrlässigkeit oder sogar grobe Fahrlässigkeit unterstellt werden, was zum Verlust des Versicherungsschutzes führen kann.

  • Es gibt eine Vielzahl weiterer "Stolpersteine", die für Sie und Ihre Praxis unter Umständen teuer werden können aber sehr leicht vermeidbar sind.

 

Kontaktieren Sie mich gerne für weiterführende Informationen.

"Was nicht dokumentiert wurde, gilt als nicht erledigt" ...Informieren Sie sich, wie- und was Sie RKI-konform dokumentieren

Saughandstück, das aus Unkenntnis nie zerlegt gereinigt wurde